social_media_facebook Created with Sketch.
Sprache / Angebot wechseln

Diese Seite (oder Inhalt von Drittanbietern) benutzt Cookies. (Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)) Ok Cookies ablehnen

Diese Seite (oder Inhalt von Drittanbietern) benutzt Cookies, aber wir respektieren die momentan aktivierte "Do Not Track" Einstellung Ihres Browsers! (Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)) Ok

Ein klares Konzept, konsequent umgesetzt

Der Lernmedienverbund Prisma-Kisam auf der Zielgeraden

Damit der Lernmedienverbund Prisma-Kisam gelingt, braucht es ein klares Konzept und Fachpersonen, die sich mit Leidenschaft naturwissenschaftlichen Experimenten widmen. Eine davon ist Silke Stach. Als Projektleiterin und Autorin von Kisam gibt sie Einblick in die vielen interessanten Herausforderungen ihrer Arbeit.

Geht es um Prisma-Kisam, sticht sofort das Wort «Lernmedienverbund» hervor. Was ist das?
Silke Stach:
Die Kisam-Experimentierkartei und das dazugehörige Kisam-Material bilden mit dem Themenbuch Prisma vom Klett und Balmer Verlag einen Lernmedienverbund. Das Schulbuch und die naturwissenschaftlichen Experimente sind eng aufeinander abgestimmt, das heisst, Themen des Prisma-Schulbuchs werden ergänzt durch passende Kisam-Experimente. So können die Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler die Verbindung zwischen der theoretischen Grundlage und dem handlungsorientierten Unterricht herstellen.

Welche planerischen Herausforderungen ergeben sich bei der Umsetzung eines Lernmedienverbundes?
Silke Stach: Die Koordination mit den vielen mitwirkenden Personen muss gewährleistet sein. Dies generiert einen sehr grossen Planungsaufwand in der Herstellung. Es findet ein regelmässiger Informationsaustausch statt, welcher die Abstimmung und Verzahnung von Kisam und Prisma regelt.

Wie sah das konkrete Vorgehen für die Weiterentwicklung zu Kisam21 aus?
Silke Stach: In einem Vorprojekt haben wir zusammen mit dem fachdidaktischen Zentrum Naturwissenschaften der PH FHNW die Inhalte von Kisam detailliert analysiert. Im Hauptprojekt wurde diese Analyse verfeinert, wobei die Experimente mit dem Lehrplan 21 abgeglichen und geprüft wurden. Anschliessend wurde für alle drei Schulbücher eine genaue Experimentenliste erstellt. Die präzise Erstellung dieser Liste war herausfordernd, denn die Inhalte des Schulbuchs waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht ins letzte Detail geklärt. Da Kisam21 viel mehr Biologie- Experimente beinhaltet, ist zusätzliches Material notwendig. So wurde Kisam mit den zwei Kisten 10 und 11 sowie dem Klassenmaterial ergänzt. Von Anfang an achteten wir darauf, dass das bestehende Kisam-Material auch für die neuen Experimente verwendet werden kann.

Was bedeutet «Kisam21 ist schultauglich»?
Silke Stach:
Die Schülerinnen und Schüler können normalerweise in einer Lektion das Experiment aufstellen, durchführen und wieder wegräumen. Nach 45 Minuten ist das Schulzimmer wieder frei für die nächste Klasse. So funktioniert Kisam wunderbar im Schulalltag, ohne grosse Vor- und Nachbereitung. Langzeitversuche, wie zum Beispiel der Aufbau und die Beobachtung eines Ökosystems, können mit dem eigens dafür vorgesehenen Material durchgeführt werden, ohne dass andere Experimente wegen fehlenden Materials dafür blockiert wären. Dies ist ein wichtiger Aspekt der Schultauglichkeit.

Was umfassen die Aufgaben der Projektleitung?
Silke Stach: Hauptsächlich sind dies die Koordination mit den Autoren und mit dem Partnerverlag. Dies beinhaltet die Planung der Termine und der Kommunikation, auch bei uns verlagsintern. Das gesamte Team trifft sich einmal pro Monat. An diesem Treffpunkt sind die Projektleitung vom Klett und Balmer Verlag, die fachdidaktische Leitung und die Autoren dabei. Es werden konkret Inhalte und Aufgabenstellungen diskutiert, und natürlich werden auch organisatorische Fragen geklärt. Auch verlagsintern können Engpässe in den verschiedenen Herstellungsstufen entstehen. Als Projektleiterin bin ich zuständig, dass diese Klippen gekonnt umschifft werden.

Eine weitere Partnerschaft besteht mit der Pädagogischen Hochschule PH FHNW.
Silke Stach: Die PH FHNW ist für die fachdidaktische Richtigkeit verantwortlich. Aktuell ist Frau Dr. Karin Güdel die fachdidaktische Leiterin. Für Teil 1 und Teil 2 waren in dieser Funktion bereits Dr. Thomas Berset und Dr. Peter Labudde tätig.

Nebst der Projektleitung sind Sie auch teilweise als Autorin tätig.
Silke Stach:
Die ursprüngliche Autorin der Biologie-Experimente konnte ihre Arbeit nicht zu Ende führen. Als ausgebildete Biologin habe ich die spannende Herausforderung als Autorin für den dritten Teil angenommen. Auf diese Tätigkeit freue ich mich sehr. Generell ist schön zu sehen, wie gross die Neugier und Vorfreude auf Kisam21 ist.

Sind weitere Informationen erhältlich?
Silke Stach: Ich biete Individualberatungen an. Dies ist ein sehr spannender und schöner Teil meiner Arbeit. Ich berate Schulen, wie sie ihr naturwissenschaftliches Material ergänzen und Kisam einsetzen können. So finden wir für jede Schule eine individuelle und optimale Lösung. Die Fachberatungen haben sich sehr bewährt.

Silke Stach
Dr. rer. nat., Diplom-Biologin
Leiterin Fachbereich NMG

Sie hat im Mai 2018 die Projektleitung für Kisam21 im Lernmedienverbund Prisma-Kisam übernommen. Vorher arbeitete sie freischaffend als Fachredaktorin Biologie für Prisma.

Als Fachbereichsleiterin ist sie zudem für den gesamten Bereich Natur- Mensch-Gesellschaft des INGOLDVerlags zuständig.

 

 

Produkte aus diesem Beitrag

Der Lernmedienverbund Prisma-Kisam mehr erfahren

© 2019 Suisselearn Media AG